Beitrag zur aktuellen Flüchtlingsproblematik des Landesverbandes für Kinder in Adoptiv- und Pflegefamilien des Landes Schleswig Holstein e.V.

Pflegeeltern für elternlose minderjährige Flüchtlinge

Der LV KiAP SH möchte seinen Beitrag zur Verbesserung der Situation von unbegleiteten Flüchtlingskindern leisten, in dem wir unsere inhaltlichen und personellen Kompetenzen zur Verfügung stellen, um jugendlichen minderjährigen Flüchtlingen ohne Familienanschluss eine Alternative in Form einer Pflegefamilienunterbringung ermöglichen.

Dabei legen wir Wert darauf, dass wir Pflegefamilien ansprechen, die schon einen breiten Erfahrungsschatz mit der Betreuung von Pflegekindern, besonders auch von traumatisierten Pflegekindern besitzen.

Um die knappen Ressourcen der Jugendhilfe im Rahmen des geringen Pflegefamilienangebotes nicht zu belasten, möchten wir insbesondere Pflegefamilien ansprechen, die eigentlich mit der Pflegeelternarbeit abschließen wollten.

Wir wünschen uns reflektierte und fachkompetente Pflegefamilien, die sich der zeitlich überschaubaren Aufgabe zuwenden könnten, Jugendliche unbegleitete Flüchtlinge im Alter zwischen 14 Jahren und 17 Jahren in ihrer Familie aufzunehmen.

 

Als ebenso notwendige und vorrangige Aufgabe sehen wir die Übernahme von Einzelvormundschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlingen als einen wesentlichen, hilfreichen Beitrag an.

In regelmäßigen Abständen bieten wir Fortbildungsveranstaltungen zum Führen ehrenamtlicher Einzelvormundschaften an. Auch hier können wir Interessierte beraten.

 

Alle Angebote befinden sich im Rahmen unserer Kernkompetenz, im Wissen um fremduntergebrachte Kinder.

Die Pflegefamilienbetreuung im Rahmen einer freien Trägerschaft kann durch uns vermittelt werden. Sozialpädagogen stehen für diese Betreuung zur Verfügung.

Ein weiteres Netzwerk ergibt sich aus der Möglichkeit der Vermittlung entsprechend ausgebildeter Juristen und Traumatherapeuten.

 

So möchten wir Jugendämter ansprechen, sich bei uns zu melden, wenn im Bedarfsfall unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ein zu Hause in einer Pflegefamilie bekommen sollen und können.

Ebenso möchten wir Pflegefamilien mit entsprechender Vorerfahrung ansprechen, sich bei uns zu melden, um dann Kontakte zu Jugendämtern zu vermitteln.

 

Kontaktmöglichkeit der AG Leiter:

Regina Toebe Drost: Tel: 04806 / 2283127.


Wir bieten ab sofort Rechtsberatung für Flüchtlinge, Vormünder von Flüchtlingen, Pflegeeltern von minderj. Flüchtlingen an.


Die Arbeitsgemeinschaft "Flüchtlinge" konnte am 11.12.2015 das Rechtsanwaltsbüro Kasten&Kollegen dazu gewinnen die Arbeit der AG"Flüchtinge" zu unterstützen. Pflegeeltern, die Flüchtlinge aufgenommen haben oder Einrichtungen HZE §34 SGB VIII können sich genauso an die KiAP-SH wenden, wie minderj. Flüchtlinge, erwachsene Flüchtlinge und auch Vormünder von Flüchtlingen.

Auch Personen, die sich ehrenamtlich Engagieren wollen können mit der KiAP-SH. e.V. Kontakt aufnehmen.

 

Die anwaltliche Betreung wird durch RA Fr. Tawakol-Abdul sichergestellt. Außerdem bietet die KiAP-SH auch Dolmetscher für die Sprachen Farsi und Dari an. Andere Dialekte können auf Anfrage, ebenfalls geklärt werden.

 

Wenn Sie Hilfe und Informationen suchen, wenden Sie sich an Fr. Toebe-Drost Telefon: 04806-2283127.