Download
Satzung 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 211.1 KB

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen Landesverband für Kinder in Adoptiv- und Pflegefamilien in Schleswig-Holstein e. V. und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kiel unter der Nummer RD 641 eingetragen.

Der Verein hat seinen Sitz in Rendsburg eingetragen.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Ziel, Zweck und Aufgaben

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung 1977" in der jeweils gültigen Fassung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt das Ziel der Förderung der Jugendhilfe um tatsächliche Gleichstellung von Pflege- und Adoptivkindern mit leiblichen Kindern und die Schaffung gleicher Chancen für alle Kinder, die in einem Familienverband geborgen sind und behütet aufwachsen. Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2. Ziel des Vereins ist es, hilfebedürftige Kinder, die wegen vielschichtiger Probleme nicht bei ihren leiblichen Eltern verbleiben können, nach der Aufnahme bei Pflege- und Adoptiveltern zu unterstützen. Wegen der verschiedensten Verhaltens-, Bindungs- und Entwicklungsstörungen dieser Kinder gilt es als besondere Aufgabe des Vereins, die Pflege- und Adoptiveltern zu informieren, zu beraten, ihnen beizustehen und Hilfestellung zu geben, so dass sie in der Lage sind, auf die besonderen Lebensbedürfnisse der Kinder eingehen können.

3. Ziel des Vereins ist es weiterhin, Öffentlichkeitsarbeit über die Problematik der Pflege- und Adoptivkinder zu leisten und die Gesellschaft hierfür zu sensibilisieren, die Einrichtung von Orts-und Kreisgruppen zu fördern sowie die Zusammenarbeit mit betroffenen Institutionen, Verbänden und gleichgesinnten Organisationen zum Zwecke der Erreichung des Vereinszieles und der

Hilfestellung für Betroffene herbeizuführen.

§ 3 Mittel des Vereins

1. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Vorstandsmitglieder erhalten für ihre Tätigkeit eine Kostenerstattung für tatsächliche Ausgaben, soweit es die finanziellen Mittel zulassen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes wird das Vermögen des Vereins zu gleichen Teilen an die dem Landesverband zugehörigen, eingetragenen Ortsvereinen in Schleswig-Holstein übertragen, die es ausschließlich und unmittelbar für steuerbegünstigte, satzungsgemäße Zwecke in Schleswig-Holstein zu verwenden haben.

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Ordentliches Mitglied des Vereines können werden:

a) natürliche Personen,

b) Vereine und Personenvereinigungen von Pflege- und Adoptiveltern,

c) andere juristische Personen, sofern diese selbst als gemeinnützig anerkannt sind,

d) Fördermitglieder. Diese besitzen kein Stimmrecht.

e) Ehrenmitglieder, werden vom Vorstand vorgeschlagen. Über die Aufnahme entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Ehrenmitgliedschaft ist beitragsfrei. Ehrenmitglieder sind Mitglied des Vorstandes, jedoch ohne Stimmecht.

2. Der Erwerb der Mitgliedschaft erfolgt durch eine schriftliche oder Online unter www.kiap-sh.de abgegebene Beitrittserklärung an den Landesverband für Kinder in Adoptiv- und Pflegefamilien in Schleswig-Holstein e. V. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

3. Ehepaare werden als ein Mitglied unter einem Namen geführt. Bei Abstimmungen und Wahlen haben sie nur ein Stimmrecht

§ 5 Verlust der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Auflösung der Personenvereinigung oder juristischen Person, Tod oder Ausschluss aus dem Verein. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Der Austritt ist bis zum 30.11. des Geschäftsjahres zulässig.

2. Ein Mitglied kann mit sofortiger Wirkung durch den Vorstand ausgeschlossen werden:

a) wegen Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen oder ordnungsgemäß gefasster Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

b) wegen Nichtzahlung von Beiträgen bis zum 31.03. eines Jahres trotz schriftlicher Mahnung.

c) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Verbandes oder eines Vereines, der dem Landesverband für

 Kinder in Adoptiv- und Pflegefamilien in Schleswig-Holstein e. V. angeschlossen ist.

d) wegen unehrenhafter Handlungen

3. Dem Mitglied muss vor Beschlussfassung des Ausschlusses Gelegenheit zur Stellungnahme vor dem Vorstand gegeben werden.

4. Der Bescheid über den Ausschluss ist mit Einschreibebrief zuzustellen. Eine Erstattung des Jahresbeitrages, auch anteilmäßig, ist nicht zulässig. Schriftverkehr mit Mitgliedern im Ausschlussverfahren gilt diesen drei Tage nach Versendung an die letzte bekannte Anschrift als zugegangen.

§ 6 Mitgliedsbeiträge

1. Die Mitglieder zahlen Beiträge, deren Höhe von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.

2. Kreisverbände und Ortsvereine entrichten eine Beitragsumlage für jedes Mitglied, das dem Landesverband gemeldet wird. Die

Höhe der Umlage wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

3. Die Beiträge sind bis zum 31.03. eines Jahres fällig, bei Neueintritt innerhalb von 4 Wochen nach Eingang der Aufnahmebestätigung.

§ 7 Vereinsmittel

Die Mittel zur Durchführung seiner Vorhaben erhält der Verein durch:

a) Mitgliedsbeiträge

b) Geld- und Sachspenden

c) Sonstige Zuwendungen

§ 8 Organe zur Leitung und Verwaltung des Vereines

Organe des Vereines sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 9 Mitgliederversammlung

1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere:

a) Wahl des Vorstands

b) Satzungsänderungen

c) Festsetzung der Höhe und Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages

d) Genehmigung des Jahresabschlusses

e) Wahl der Kassenprüfer

f) Entlastung des Vorstands

g) Ernennung von Ehrenmitgliedern

2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet in jedem Jahr statt.

3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb eines Monats einzuberufen, wenn

a) der Vorstand dieses beschließt

b) ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder dieses schriftlich beantragt.

4. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorstand. Zwischen dem Tag der Einladung und dem

Termin der Versammlung muss eine Frist von 21 Tagen liegen. Schriftverkehr mit Mitgliedern gilt diesen drei Tage nach

Versendung an die letzte bekannte Anschrift als zugegangen.

5. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung des Vereins ist jeweils ein Protokoll anzufertigen, das von dem/der VersammlungsleiterIn und dem/der SchriftführerIn zu unterzeichnen ist. Das Protokoll ist den Mitgliedern auf Anforderung zuzusenden.

6. Mit der Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen. Diese muss u. a. folgende Punkte enthalten:

a) Bericht des Vorstandes

b) Kassenbericht,

c) Bericht des Kassenprüfers

d) Entlastung des Vorstandes

e) Wahlen, soweit diese erforderlich sind

f) Festsetzung von Mitgliedsbeiträgen

g) Genehmigung des Haushaltsplanes

h) Satzungsänderungen

i) Beschlussfassung über vorliegende Anträge.

7. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig, sofern frist- und ordnungsgemäß eingeladen wurde. Stimmberechtigt sind nur Mitglieder, deren Mitgliedsbeiträge für das laufende Jahr entrichtet sind.

8. Die Beschlüsse erfolgen mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

9. Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

10. Zur Änderung des Zwecks des Vereins ist die Zustimmung aller Mitglieder erforderlich; die Zustimmung der nicht erschienenen Mitglieder muss schriftlich erfolgen.

11. Dringlichkeitsanträge dürfen nur behandelt werden, wenn die Mitgliederversammlung in einer 2/3 Mehrheit beschließt, dass sie als Tagesordnungspunkte aufgenommen werden.

12. Bei Wahlen und Abstimmungen hat jedes Mitglied eine Stimme. Die Übertragung eines Stimmrechtes ist nur mit einer schriftlichen Vollmacht des zu vertretenden Mitgliedes möglich. Diese Vollmacht ist vor Beginn der Mitgliederversammlung dem Vorstand vorzulegen. Auf ein Mitglied können bis zu 3 Vollmachten übertragen werden.

13. Es wird durch Handzeichen abgestimmt. Auf Antrag von mindestens drei der Anwesenden ist schriftlich und geheim abzustimmen.

§ 10 Vorstand

1. Der Gesamtvorstand besteht aus der/dem 1. Vorsitzenden, der/dem 2. Vorsitzenden dem/der SchatzmeisterIn, dem/der SchriftführerIn und mindestens 1 BeisitzerIn.

2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die 1. und 2. Vorsitzende und der/die SchatzmeisterIn. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch jeweils 2 dieser Vorstandsmitglieder vertreten. Im Innenverhältnis zum Verein wird der/ die StellvertreterIn und/ oder SchatzmeisterIn, jedoch nur bei Verhinderung des/der 1. Vorsitzenden tätig. Die Vorstandsmitglieder werden jeweils für zwei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig.

3. Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Neuwahl/Wiederwahl im Amt.

4. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes aus, so ist der Vorstand berechtigt, ein neues Mitglied kommissarisch bis zur Neuwahl bei der nächsten Mitgliederversammlung zu berufen.

5. Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Der Vorstand beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes. Der Vorstand tritt zusammen, wenn die Lage der Geschäfte dies erfordert oder drei Vorstandsmitglieder dieses aus besonderen Gründen beantragen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

6. Zu den festen Aufgaben des Vorstandes gehören:

a) die Führung der laufenden Geschäfte auf Grundlage der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

b) die Verwaltung des Vereinsvermögens auf der Grundlage der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

c) das Aufstellen des jährlichen Haushaltsplanes;

d) die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

7. Der Vorstand nach § 26 BGB ist zu redaktionellen Änderungen der Satzung und Änderungen, die auf Grund Beanstandungen des Registergerichts oder zur Erlangung der Gemeinnützigkeit erforderlich sind, ermächtigt

8. Darüber hinaus ist der Vorstand berechtigt, Angelegenheiten, die dem Wohle des Vereines dienen, zu erledigen.

§ 11 Kassenprüfer

Von der Mitgliederversammlung werden 2 Kassenprüfer für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Sie überprüfen die Richtigkeit der kassenmäßigen Abwicklung. Sie sind lediglich der Mitgliederversammlung rechenschaftspflichtig. Sie beantragen bei ordnungsgemäß geführter Kassengeschäfte die Entlastung des/ der SchatzmeisterIn und die Entlastung des Gesamtvorstandes.

§ 12 Auflösung

1. Die Auflösung des Vereins kann in jeder Mitgliederversammlung des Vereins beschlossen werden. Auf der Tagesordnung dieser Versammlung muss der Punkt “ Auflösung des Vereins” stehen. Die Liquidation erfolgt durch den Vorstand.

2. Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung darf nur erfolgen, wenn der Vorstand dieses mit einer Mehrheit von 3/4 seiner ordentlichen Mitglieder beschlossen hat, oder wenn die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zu diesem Zweck von 1/3 der ordentlichen Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.

§13 Datenschutz

1. Der Verein verarbeitet zur Erfüllung der in dieser Satzung definierten Aufgaben und des Zwecks des Vereins personenenbezogene Daten und Daten über persönliche und sachbezogene Verhältnisse seiner Mitglieder. Diese Daten werden darüber hinaus gespeichert, übermittelt und verändert.

2. Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung stimmen die Mitglieder der Speicherung, Bearbeitung, Verarbeitung, Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der Erfüllung der Aufgaben und Zwecke des Vereins zu. Außerdem stimmen die Mitglieder der Übermittlung ihrer Daten an Bundesverbänden zu, soweit eine Mitgliedschaft besteht. Eine anderweitige Datenverwendung (beispielsweise Weitergabe an Dritte) findet nicht statt.

3. Jedes Mitglied hat das Recht auf Auskunft über seine gespeicherten Daten, Berichtigung seiner gespeicherten Daten im Falle der Unrichtigkeit, Sperrung seiner Daten und Löschung seiner Daten, soweit keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen( BDSchG) davon betroffen sind


Vorstehende Neufassung der Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 10.05.2014 beschlossen und am 19.08.2014 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kiel eingetragen.